Mein Mädel hat einen Rosenmund

Mein Mädel hat einen Rosenmund

1. Mein Mädel hat einen Rosenmund
und wer ihn küßt, der wird gesund
O du, o du, o du!
O du schwarzbraunes Mägdelein
du la la la la la, du la la la la la,
du läßt mir keine Ruh!

2. Die Wangen sind wie die Morgenröte
wie sie steht überm Winterschnee
O du, o du, o du!
O du schwarzbraunes Mägdelein
du la la la la la, du la la la la la,
du läßt mir keine Ruh!

3. Deine Augen sind wie die Nacht so schwarz,
wenn nur zwei Sternlein funkeln drin
O du, o du, o du!
O du schwarzbraunes Mägdelein
du la la la la la, du la la la la la,
du läßt mir keine Ruh!

4. Du Mädel bist wie der Himmel gut,
wenn er über uns blau sich wölben tut
O du, o du, o du!
O du schwarzbraunes Mägdelein
du la la la la la, du la la la la la,
du läßt mir keine Ruh!

Worte und Weise: in Kretzschmer – Zuccalmaglio, ‘Deutsche Volkslieder’, Berlin 1840
Nach einem nicht zu belegenden hessischen Volkslied.
Das Lied wurde vor allem durch die Bearbeitung von Johannes Brahms bekannt

Source: Herberts Homepage: http://www.herbert-fritz.de/

Leave a Reply